Kenia













2011

SEPTEMBER
Die kenianische Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai erlag im Alter von 71 Jahren in einem Krankenhaus in Nairobi einem Krebsleiden. Die erste weibliche Professorin an der Universität von Nairobi rief 1977 mit ihrer Umweltschutzorganisation das größte Aufforstungsprojekt in Afrika ins Leben, seither wurden fast 40 Millionen Bäume gepflanzt. Sie galt als Verfechterin von Demokratie und Frieden. Sie übte stets scharfe Kritik an Globalisierung und Gentechnik. Von 2003 bis Ende 2005 war sie Vizeumweltministerin.